Headerbild-on-tour.jpg

Turnier Locarno

Wir mieten uns mit Quentin ein Appartment 3 Minuten von der Piazza Grande entfernt. Das Wetter ist übers ganze Turnier gut und am Wochenende wird es richtig heiss! Wir sind die Gejagten und nehmen diese Rolle bewusst an, wollen die Spiele bestimmen und unser Ding druchspielen. 

Beeler/Krattiger - Fabio Berta/ Alexei Strasser(Partner Nico 2015-2016) 2:0 (21:17, 21:15)

Berta/Strasser bezwingen Jonas Kissling und Mats Kovatsch knapp mit 2:1. Hier in Locarno startet er mit Alexei Strasser, da Strassers Partner nicht antreten konnte. 

Wir starten extrem gut. Wir schlagen auf Berta auf, den wir bereits in Olten gut im Griff hatten. Nico macht viel Druck am Service und Fabio Berta unterlaufen Fehler in Annahme und Angriff. 

WIr lassen unsere gegner Phasenweise wieder etwas ran kommen, gefähreden den Sieg aber nie und bringen das Ding heim. Wir treten selbstbewusst auf und ziehen unser Ding durch. 

Viertelfinale gegen Michiel Zandbergen/Gabriel Kissling (Nr.3 der Schweiz) 2:0 (21:19, 21:19)

Irgendwie ein komisches Gefühl gegen Zandi & Kissi zu spielen. Die beiden haben die selben Coaches wie wir (bei Ihnen ist zwar Michael Suter im „Lead“ doch Markus ist verantwortlich für die ganze Herrenabteilung). Wir trainieren am selben Ort, haben aber erst ein mal gemeinsam Trainiert und dies war während des Winters. Sie spielen zur Zeit vor allem 1 und 2 Star Turniere. Eine spannende Ausgangslage. Wir sind klare Favoriten, doch wissen nicht so richtig was uns erwartet. 

Gäbu und Michi spielen gut und das Spiel ist lange ausgeglichen. Wir sind vorne, können uns aber nicht richtig absetzen. Danach unterlaufen uns mehr Fehler und unsere Gegner können sich etwas absetzen. Am Ende des Satzes machen wir vier Punkte am Stück und können dann den Satz sicher heim bringen. 

Im zweiten Satz sind wir immer ein oder zwei Punkte vorne und bringen dieses Sieg so ins „Trockene“.

Halbfinale gegen die Polnische Wildcard Michal Bryl und Grzegorz Fijalek (Aktuelle Weltnummer 14, Michal Bryl spielte die gleichen Juniorenwettkämpfe wir Marco und gewann fast jeden U18 EM Bronze, u19 WM, U20 EM Silber , U21 WM Gold, U22 EM Gold) 0:2 Niederlage (19:21, 16:21)

Die Polen sind bekannt für ihr technisch sauberes Spiel, ihre Ruhe und Abgebrühtheit auf dem Feld und für ihre Konstanz.

Also ziemlich das Gegenteil von uns.. =) (wir sind emotional, mit viel Power, dafür noch etwas mehr auf und ab)

Wir sind 11:8 vorne, dann die Polen wieder, wir kommen nochmals ran, können aber die entscheidenden Punkte nicht für uns entscheiden. Im zweiten Satz verlassen wir vor allem im Spielaufbau unser Spiel und verlieren etwas die Aggressivität im Abschluss.

Somit verlieren wir leider das Halbfinale und können unseren Titel vom letzten Jahr nicht verteidigen. Wir sind ziemlich enttäuscht und diskutieren nach dem Spiel noch ziemlich warum wir dieses Spiel verloren haben. 

Spiel um Platz 3 gegen Florian Breer/ Yves Haussener (gute Freunde von uns, nicht der angenehmste Gegner da sie eigentlich immer „underdog“ sind und einen speziellen Spielstil haben. Beide der Spieler sind kleiner als 190 und haben deshalb auch oft das Publikum auf ihrer Seite.) Jeder erwartet, dass man gegen sie gewinnt. Die zwei Jungs hatten aber nur 40 Minuten Pause nach ihrem knapp verlorenen Halbfinale (gegen Heidrich/Gerson 13:15 im 3 Satz). 

Wir nutzen unsere physische Überlegenheit gut aus. Im Sideout machen wir viel Druck durch entschiedene hohe Angriffsbälle. Im Service und der Verteidigung spielen wir konstant auf einem hohen Niveau trotz Hitze. Wir gewinnen den ersten Satz klar. Im zweiten Spielen die jungen Basler ein gutes Sideout und wir sind in Block und Defense nicht mehr so konsequent. Die Hitze macht sich ziemlich bemerkbar. Besonders Marco braucht ab und zu länger bis er wieder bereit ist nach langen Ballwechseln. Bis 13:13 ist der Satz ziemlich ausgeglichen. Wir lassen einige Chancen im Block und der Verteidigung aus. Danach geht es aber besser auf und wir können uns einige Punkte absetzen und den Vorsprung bis zum Schluss halten. Somit gewinnen wir das Spiel um Bronze mit 21:12 und 21:17.

Über das ganze Turnier gesehen sind wir mit unseren Leistungen zufrieden. Das verpassen der Titelverteidigung nervt uns aber ziemlich!

zum ARCHIV